Zalando tes­tet Logis­ti­kro­bo­ter TORU in Erfurt

Pressemitteilungen

26. Oktober 2018

Share

Mün­chen, 26.10.2018 | Zalando tes­tet aktu­ell wie Robo­tik intel­li­gent in der Logis­tik ein­ge­setzt wer­den kann. Ende Februar 2018 hatte Zalando Anteile am Start-up Maga­zino erwor­ben, das Robo­ter für die Intra­lo­gis­tik ent­wi­ckelt. Seit eini­gen Wochen sind nun zwei von Maga­zino ent­wi­ckelte Robo­ter mit dem Namen “TORU” bei Zalando in Erfurt im Pra­xis­test: Bis Mai wer­den die Robo­ter in die Pro­zesse ein­ge­ar­bei­tet und unter­stüt­zen in den Berei­chen “Stow”, also Ein­la­gern, und “Pick”, dem Kom­mis­sio­nie­ren von Ware. Das Beson­dere: Im Gegen­satz zu ande­ren Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­no­lo­gien, bei denen nur ganze Ladungs­trä­ger wie Palet­ten oder Kis­ten bewegt wer­den kön­nen, ver­fü­gen die TORU-Robo­ter über eine intel­li­gente Kame­ra­tech­nik und kön­nen so ein­zelne Objekte erken­nen, grei­fen und trans­por­tie­ren. Damit pas­sen sie in das Sys­tem der chao­ti­schen Lager­hal­tung, das in den Logis­tik­zen­tren von Zalando Anwen­dung fin­det.

Carl-Fried­rich zu Kny­p­hau­sen, Head of Logistics Deve­lop­ment bei Zalando, ist für die Wei­ter­ent­wick­lung der Intra­lo­gis­tik zustän­dig und hat die TORU-Robo­ter bei ihren ers­ten Schrit­ten beglei­tet. Er erzählt mehr über die Mög­lich­kei­ten und Her­aus­for­de­run­gen beim Ein­satz der neuen Tech­no­lo­gie.

Carl-Fried­rich, was sind die Vor­teile des TORU-Robo­ters und wofür setzt Zalando ihn ein?

CFK:TORU ist ein auto­no­mer Robo­ter, der durch die ein­ge­bau­ten Kame­ras seine Umwelt wahr­nimmt, sich ori­en­tie­ren und neben dem Men­schen arbei­ten kann. Wir tes­ten der­zeit, wie wir ihn als auto­no­men Kom­mis­sio­nier­ro­bo­ter, also im Stow und Pick, ein­set­zen und in unsere bis­he­ri­gen Pro­zesse inte­grie­ren und die Mit­ar­bei­ter unter­stüt­zen kön­nen. Die Idee ist, dass er den Logis­tik­mit­ar­bei­tern uner­go­no­mi­sche Tätig­kei­ten wie das Her­un­ter­beu­gen und weit nach oben Stre­cken beim Kom­mis­sio­nie­ren von Pro­duk­ten aus den höchs­ten oder nied­rigs­ten Regal­ebe­nen abnimmt. Aller­dings kann TORU der­zeit nur Kar­tons grei­fen, das heißt in der Regel Schuhe.

Noch sind wir aber im Test­be­trieb, das heißt es wer­den größ­ten­teils Test­be­stel­lun­gen an die Robo­ter von Maga­zino gege­ben. Die Robo­ter haben aber auch schon die ers­ten Kun­den­be­stel­lun­gen bear­bei­tet. Erhält ein Robo­ter einen Auf­trag, ent­wirft er den bes­ten Lauf­weg mit sei­nem eige­nen Navi­ga­ti­ons­sys­tem. Gemein­sam mit Maga­zino arbei­ten wir daran, dass TORU immer bes­ser und schnel­ler wird.

Wie agiert der Robo­ter mit dem Men­schen?

CFK: Der Robo­ter sieht, wenn ein Mensch sei­nen Weg kreu­zen möchte und war­tet ent­spre­chend ab, bevor er wei­ter sei­ner Auf­gabe nach­geht. Im Pick fährt TORU also zu den Rega­len und arbei­tet seine Pick­liste ab, wie der Mit­ar­bei­ter auch. Mit inte­grier­tem Kame­ras sowie Scan­nern iden­ti­fi­ziert und loka­li­siert TORU die rich­ti­gen Arti­kel im Regal, nimmt sie mit sei­nem Saug­grei­fer aus dem Regal, ver­staut sie in sei­nem Ruck­sack und fährt anschlie­ßend zur Über­ga­be­sta­tion, um sie abzu­le­gen.

;

Wie passt der Test mit den Maga­zino-Robo­tern in die Stra­te­gie für Zalan­dos Logis­tik?

CFK: Seit dem Bau unse­res ers­ten Logis­tik­zen­trums in Erfurt 2012 inves­tie­ren wir in Auto­ma­ti­sie­rung. Schon beim Auf­bau unse­rer För­der­tech­nik lag der Fokus dar­auf, dass die Tech­nik die Pro­dukte zu unse­ren Mit­ar­bei­tern bringt und ihnen somit Lauf­wege erspart und sie ent­las­tet. Ein wei­te­res Bei­spiel sind unsere Taschen­sor­tie­rer in Mön­chen­glad­bach und Lahr, die unse­ren Kol­le­gen uner­go­no­mi­sche Bewe­gun­gen abneh­men. Per­spek­ti­visch könnte das bei TORU ähn­lich sein, das wird aber noch etwas dau­ern. Die Inves­ti­tion in Auto­ma­ti­sie­rung und das Tes­ten von Robo­tik­lö­sun­gen ist daher der nächste logi­sche Schritt für Zalando und unsere Logis­tik­stra­te­gie.

Was kön­nen wir in Zukunft von der Auto­ma­ti­sie­rung im Bereich Logis­tik erwar­ten?

CFK: Wir wer­den wei­ter­hin ver­schie­dene Tech­no­lo­gien tes­ten, bis wir, wie beim Taschen­sor­tie­re­rin Lahr und Mön­chen­glad­bach, genau die rich­tige Lösung für uns gefun­den haben. Zalando möchte den Ein­satz von Tech­no­lo­gie in der Logis­tik wei­ter för­dern und die Bran­che in der Hin­sicht vor­an­brin­gen. Dafür ist der Aus­tausch mit unse­ren Part­nern und Kol­le­gen in der Bran­che sehr wich­tig. Am Don­ners­tag, 25.10., haben wir uns in unse­rem Logis­tik­zen­trum in Erfurt beim Maga­zino-Exper­ten­pa­nel mit über 40 Ver­tre­tern erfolg­rei­cher e-Com­merce Unter­neh­men und Logis­tik­dienst­leis­tern getrof­fen und über den Ein­satz neuer Tech­no­lo­gien. In den ver­schie­de­nen Work­shops war eine Kern­frage, wie Maschi­nen zukünf­tig den Men­schen unter­stüt­zen kön­nen. Ich kann mir vor­stel­len, dass­Tech­no­lo­gie auch in Zukunft ver­stärkt zur Hilfe bei manu­el­len Pro­zesse ein­ge­setzt wird, da Fak­to­ren wie­stei­gende Anfor­de­run­gen an Ergo­no­mie und Arbeits­schutz den Ein­satz vor­an­trei­ben wer­den.

;

Über Zalando

Zalando ist Euro­pas füh­rende Online-Platt­form für Mode und Life­style. Wir bie­ten unse­ren Kun­den eine umfas­sende Aus­wahl an Beklei­dung, Schu­hen, Kos­me­tik und Acces­soires für Damen, Her­ren und Kin­der bei kos­ten­freiem Ver­sand und Rück­ver­sand. Das Sor­ti­ment reicht von fast 2.000 welt­weit bekann­ten Mar­ken über lokale und Fast-Fashion Brands bis hin zu selbst design­ten Pri­vate Labels. Die Zalando-Shops sind lokal auf die Bedürf­nisse der Kun­den in 17 ver­schie­de­nen euro­päi­schen Märk­ten zuge­schnit­ten: Bel­gien, Deutsch­land, Däne­mark, Finn­land, Frank­reich, Irland, Ita­lien, Luxem­burg, Nie­der­lande, Nor­we­gen, Öster­reich, Polen, Schwe­den, Schweiz, Spa­nien, der Tsche­chi­schen Repu­blik und dem Ver­ei­nig­ten König­reich. Zalan­dos Logis­tik­netz­werk mit fünf zen­tra­len Logis­tik­zen­tren ermög­licht die effi­zi­ente Belie­fe­rung aller Kun­den in ganz Europa, unter­stützt durch die auf die loka­len Kun­den­be­dürf­nisse fokus­sier­ten Stand­orte in Nord­ita­lien, Frank­reich und Schwe­den. Wir sind über­zeugt, dass der Drei­klang aus Mode, Tech­no­lo­gie und Logis­tik unse­ren Kun­den und Mar­ken­part­nern einen Mehr­wert bie­tet. 

Profil

Maga­zino ent­wi­ckelt und baut wahr­neh­mungs­ge­steu­erte, mobile Robo­ter. Als das größte Advan­ced Robo­tics-Team in Europa revo­lu­tio­nie­ren wir gemein­sam mit unse­ren Kun­den die Welt der Intra­lo­gis­tik.